Lifestyle

Wird Wandern immer beliebter?

Wandern bringt uns raus in die Natur. Wir können dabei nicht nur unsere eigene Gegend näher kennen lernen, sondern auch fremde Länder bewandern. Natürlich spielt beim Wandern die Ausrüstung eine erhebliche Rolle. Was man alles über das Wandern wissen sollte und warum es sich lohnt, auch die eigenen Kinder dazu zu animieren, können Sie jetzt hier erfahren. Wir haben ein paar wichtige Details über das Wandern für Sie herausgefunden. Zudem haben wir natürlich auch gut recherchiert und beweisen, dass das Wandern immer beliebter wird. Darüber wird auch hier berichtet.

Wann wandern wir eigentlich?

Es wird Wandern genannt, wenn wir uns in einem gleichmäßigen Tempo fortbewegen. Dabei spielt es keine Rolle, ob wir uns im Wald oder auf einem normalen Fußweg befinden. Beim Wandern ist es gar nicht unüblich, dass man es mit mehreren Untergründen zu tun hat. Umso erheblicher ist es, sich das richtige anzuziehen. Im Wald kann es schnell kühl werden. Besonders, wenn wir mit Kindern unterwegs sind, sollten wir eher etwas mehr Kleidung einpacken. Der Wald ist wunderschön und man kann sowohl die Fauna, als auch Flora näher kennen lernen. Da bietet es sich auch an, ein tolles Spiel daraus zu machen. Natürlich ist es so, dass man durch das Wandern raus kommt und aus diesem Grund sollte man es ausnutzen. Heute kann jeder im Vorfeld schauen, wie das Wetter wird. Die meisten Menschen gehen am liebsten bei schönem Wetter raus in die Natur. Mit der richtigen Kleidung jedoch, darf es auch bei einem kleinen Regenguss nach draußen gehen. Es sollte dann allerdings auf einem festen Untergrund gewandert werden. Denn ist es zu matschig, macht die Wanderung keinen Spaß mehr und wird Sie frustrieren.

Wandern im Urlaub

Heute denken immer mehr Leute über Aktivurlaub nach. Wussten Sie eigentlich, dass Sie beim Wandern sehr viele Kalorien los werden können? Das Wandern lohnt sich also für die eigene Figur. Ziehen Sie sich gut an und wandern Sie einfach los. Vergessen Sie nur nicht, sich auch ein paar Lebensmittel einzupacken. Beim Wandern bietet sich die eine oder andere Stelle für ein Picknick an. Oft wird heute auch in Urlaubsgebieten daran gedacht, dass immer mehr Menschen wandern gehen und es wurden entsprechende Sitzgelegenheiten im Wald geschaffen. Eine Pause und ein kleines Verweilen im Wald lohnen sich besonders. Dort kann man mit viel Glück auch das eine oder andere Tier in der freien Wildbahn erleben.

Welche Schuhe sind die Besten beim Wandern?

Die besten Schuhe bieten Ihnen viel Fußfreiheit. Sie sollten nie vergessen, dass es wichtig ist, sich feste Schuhe für das Wandern anzuziehen. Sandalen oder Latschen sind überhaupt nicht für das Wandern geeignet. Sie dürfen natürlich auch spontan auf Wanderschaft gehen, aber dabei müssen Sie auch Schuhe anziehen, die bequem sind. Dennoch ist nicht jeder Schuh für das Wandern geeignet. Es braucht eine feste Sohle, die allen Untergründen trotzt. Ihre Schuhe sollten aber dennoch nicht den Fuß einengen. Am besten ist, Sie lassen sich hierbei beraten.

Wandern wird immer beliebter. Endlich aus der Stadt zu kommen und die Natur zu genießen ist wichtiger denn je geworden. Daher können wir Ihnen nur dazu raten, wandern zu gehen! Es gibt auch immer mehr Vereine oder Clubs, die sich auf das Wandern spezialisiert haben. Ganz sicher gibt es auch einen in Ihrer Nähe!

Lifestyle

Mandelsteine sind Wucherungen, die sich auf und in den Mandeln bilden, verhärten und wachsen können, das sind die ovalen Gewebepolster, die auf beiden Seiten des hinteren Teils des Mundes sitzen. Diese Steine sind kein Zeichen von Krankheit oder mangeldner Hygiene und sie verursachen keine anderen negativen Auswirkungen auf Ihre Gesundheit.

Aber die Tonsillensteine können Symptome wie schlechten Atem und Unbehagen im Rachenraum verursachen. Sie können auch lästig sein, da sie nach dem Entfernen immer wieder nachwachsen können.

Wie und warum Tonsillensteine entstehen

Bei einigen Menschen ist die Oberfläche der Mandeln unregelmäßiger als glatt, mit Spalten und Taschen, die tief genug sind, um Lebensmittelpartikel, Bakterien, Speichel und andere Ablagerungen einzufangen. „Lebensmittel, Plaque, Zelltrümmer wie Hautzellen und die Auskleidung des Mundes sammeln sich alle in den Gruben und Spalten“, sagt Jennifer Setlur, MD, eine HNO-Arztin an Massachusetts Eye and Ear, in Boston. Mit der Zeit werden diese Materialien geschlagen und entwickeln sich schließlich zu Steinen.

Mandelsteine sind in der Regel etwa schottergroß, können aber auch recht klein sein – manchmal sogar zu klein, um mit bloßem Auge gesehen zu werden. Sie können auch möglicherweise wachsen, um sogar so groß wie ein Golfball oder größer zu sein, besonders wenn sie ungeprüft gehen. Sie sind normalerweise weich, aber sie können aushärten, und sie sind hellgelblich oder weiß. Leider riechen sie oft sehr unangenehm wegen der Bakterien, die Bestandteil von Mandelsteinen sind. (Eines der am häufigsten bemerkten Symptome von Mandelsteinen ist schlechter Atem.)

Die Struktur Ihrer Mandeln bestimmt Ihr Risiko, Mandelsteine zu entwickeln

Es gibt ein weit verbreitetes Missverständnis, dass Mandelsteine eine schlechte Mundhygiene bedeuten. Aber Tatsache ist, dass Menschen, die bürsten und auf die Mundhygiene achten, auch anfällig für die Entwicklung von Mandelsteinen sein können. (Quelle: Munddusche-tests.net) Was bestimmt, wer für die Entwicklung dieser Wachstumsraten anfällig ist und wer nicht, ist in der Regel das Vorhandensein von Krypten auf der Oberfläche der Mandeln. „Es hat mit der Struktur der Mandeln zu tun“, sagt Aaron Thatcher, MD, Assistenzprofessor an der University of Michigan’s Department of Otolaryngology-Head and Neck Surgery in Ann Arbor. Die Krypten in den Mandeln lassen Material wie Nahrung und abgestorbene Zellen sich ansammeln und verwandeln sich schließlich in Mandelsteine.

Fazit – So wirklich vorbeugen kann man nicht

Man kann auf Alkohol und Milprodukte verzichten, was die Bildung der Mandelsteine verringert, jedoch nicht stoppt. Wer wirklich stark drunter leidet und die Tonsillensteinchen nicht selbst herausgelöst bekommt, sollte mit einem Arzt über eine eventuelle OP sprechen.

Lifestyle

Tipps für einen erholsamen Schlaf

1. Investition in eine gute Matratze

Eine gute Matratze ist unerlässlich für einen langen und ruhigen Schlaf. Man sollte hier also nicht am falschen Ende sparen, eine gute Matratze sollte ca. 400 € kosten und alle 8-10 Jahre ausgewechselt werden.  Beim Kauf einer Matratze sollte man sich im Vorfeld informieren und ggf. beraten lassen. Je nach Körpermasse und Schlafgewohnheit wird ein bestimmter Härtegrad bzw. Matratzenart benötigt. Hier finden Sie Informationen wie Sie die richtige Matratze für erholsamen Schlaf  finden.

2. Schreibe alle deine Sorgen auf, bevor du ins Bett gehst

Unser Gehirn ist ständig damit beschäftigt, Dinge zu koordinieren und Ereignisse zu verarbeiten. Um nicht nachts mit dem Gedankenkreisel kämpfen zu müssen. Nimm dir die Zeit, deinen Tag nochmal in Gedanken durch zu gehen. Schreiben Sie alle Ihre Gedanken und Aufgaben für den nächsten Tag auf ein Blatt Papier und reinigen Sie Ihren „mentalen Schreibtisch“. So laufen Sie nicht Gefahr etwas Wichtiges zu vergessen und können sich im Bett entspannen ohne zu viel nachdenken zu müssen.

3. Vermeiden Sie Bildschirme zwei Stunden vor dem Schlafengehen.

Vermeiden Sie Bildschirme mindestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen und schalten Sie Ihr Handy vollständig aus. Laptops, Mobiltelefone und Fernseher sollten sich besten Falls nicht im Schlafzimmer befinden oder ausgeschaltet sein. Ihr Bett sollte tagsüber nicht als Home Office genutzt werden, sondern nur als Schlafplatz. Eine technische Pause zwei Stunden vor dem Schlafengehen beruhigt den Körper und macht Lust auf Schlaf.

4. geregelter Tagesrhythmus

Versuchen Sie immer in etwa zur gleichen Zeit ins Bett zu gehen und auf zustehen. Ein gleichmäßiger Rhythmus hilft dabei am Abend zur Ruhe zu kommen und Früh vitaler und fitter zu sein. Schaffen Sie sich gegebenenfalls ein Schlafritual (wie z.B.: lesen vor dem Schlafen)

5. besser schlafen mit Düften

Aromatherapie ist der Schlüssel zu einer guten Nachtruhe. Studien haben gezeigt, dass Frauen mit Schlafstörungen mit natürlichen Duftstoffen wie Lavendel schneller einschlafen können. Du kannst zum Beispiel Kissenspray direkt auf das Kissen oder in deinem Zimmer versprühen. Ätherische Öle sorgen für Entspannung und innere Ruhe und beruhigen den Geist, damit er sanft einschlafen kann.

6. Regelmäßige Bewegung

Wer sich Tagsüber auspowert bzw. Sport treibt schläft besser. Dazu gehören nicht nur die Stunden der Aktivität im Fitnessstudio, sondern auch die kleinen „Sportanlagen“ des täglichen Lebens: Treppen statt Aufzüge, Radfahren statt Zug und ein kurzer Spaziergang in der Mittagspause. Kurz vor dem Schlafengehen sollten Sie sich jedoch keiner großen körperliche Anstrengung mehr  aussetzen, da das den Kreislauf ankurbelt, was sich negativ auf den Schlaf auswirkt.

7. eine leichte Mahlzeit in den Abendstunden

Es ist ratsam, fettige und süße Lebensmittel vollständig aus der Ernährung zu entfernen, aber besonders nachts und vor dem Schlafengehen sollten Sie sie vermeiden. Ansonsten hat dein Magen viel zu tun, was auch deinen Geist beschäftigt. Leichte  Mahlzeiten sind für die Nacht geeignet. Das Gerücht, dass Proteine besonders leicht sind, gilt nachts nicht, denn dann hat der Magen schwer zu verdauen.

8. kühler, gut gelüfteter Raum

Vor dem schlafen sollten Sie den Raum wenigstens für 15 Minuten gut durchlüften (auch im Winter). Frische Luft hilft dem Geist sich zu beruhigen und zu regenerieren. Eine kühle Raumtemperatur von 15-18 Grad Celsius trägt ebenfalls zu einem guten Schlaf bei.

Lifestyle

Grundbausteine eines Gesunden Lebensstils

Bewegung stärkt die Muskeln und das Herz-Kreislauf-System
Regelmäßige Bewegung ist einer der wichtigsten Faktoren für einen gesunden Lebensstil. Dafür gibt es mehrere Gründe: Sport stärkt die Muskeln und schützt das Skelett vor Übertraining und schlechtem Training. Der Stoffwechsel wird nachhaltig angeregt, während der Blutdruck sinkt. Körperliche Aktivität beugt somit Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. Es reinigt auch die Stimmung, indem es Glückshormone und Botenstoffe freisetzt, die das Immunsystem verbessern.

Jede Woche reichen drei bis fünf Stunden moderater Ausdauersport – Schwimmen, Laufen, Tanzen, Radfahren – aus, um diese positiven Effekte zu erzielen. Regelmäßige tägliche Bewegung, wie z.B. Treppensteigen und Wandern, ist ebenfalls gut für Sie.

Schlaf sorgt für geistige Ruhe und körperliche Erholung
Der Schlaf sorgt für Erholung und verlangsamt den Alterungsprozess. Körper und Gehirn funktionieren nachts voll ausgelastet: Eine hohe Konzentration an Wachstumshormonen sorgt für den Abbau der gespeicherten Stoffwechselprodukte und die Heilung von Gewebeschäden. Das Gedächtnis muss nur äußere Reize aufnehmen und kann so die Informationen des Tages verarbeiten.

Ein regelmäßiger, auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmter Schlaf ist daher ein wesentlicher Beitrag zu Ihrem Wohlbefinden. Erholungs- und Wachstumsprozesse ermöglichen Entwicklung und Regeneration. Deshalb sollten Kinder und Erwachsene gut genug schlafen. Es zählt jedoch nicht die Anzahl der Stunden, sondern die Tatsache, dass Sie sich tagsüber ausgeruht und kraftvoll fühlen.

Ernährung ist die Grundlage
Eine ausgewogene Ernährung leistet einen wichtigen Beitrag zu einem gesunden Lebensstil und ist die Grundlage für Ihr Wohlbefinden. Die Nahrung sollte Ihren Körper mit allen Vitalstoffen versorgen, die er braucht, um ein starkes Nerven- und Immunsystem zu haben. Eine gesunde Ernährung mit frischem Gemüse und Obst, aber auch mit genügend Vollkorn und Hülsenfrüchten ist ideal. Diese Lebensmittel sind leicht zu metabolisieren und zwingen den Körper nicht. Achten Sie darauf, dass Sie nicht zu viel Schaden erwarten. Um den Verbrauch von Zusatzstoffen und Konservierungsmitteln, Alkohol, Nikotin und raffiniertem Zucker zu minimieren.

Das Parasympathische Nervensystem schützt vor Dauerstress
Das vegetative Nervensystem hat viel zu sagen im Puncto Gesundheit. Das sympathische Nervensystem und das parasympathische Nervensystem wirken als Gegengewicht, um ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Anspannung und Entspannung zu gewährleisten und so Verdauung, Kreislauf und Immunsystem zu regulieren. Im täglichen Leben ist das sympathische Nervensystem – das Spannungssystem – oft zu aktiv. Reagiert auf hochdichte Reize, Zeitdruck und Stress. Das parasympathische Nervensystem, andererseits das Entspannungssystem, wird vernachlässigt. Fehlende Ruhephasen verursachen hormonelle Ungleichgewichte, permanenten Stress und emotionale Ungleichgewichte. Dies führt zu körperlichen Symptomen wie Verdauungsstörungen, Bluthochdruck und einem erhöhten Infektionsrisiko.

Bestimmen Sie gegensätzliche Impulse, indem Sie das parasympathische Nervensystem gezielt aktivieren: Lassen Sie sich und Ihr sympathisches Nervensystem ruhig ruhen, verbringen Sie Zeit mit sich selbst, üben Sie Yoga und Meditation oder machen Sie einen Spaziergang im Freien. Längere Dehnungsübungen und Gähnen dazwischen sorgen auch im Alltag für mehr Entspannung.

Soziale Kontakte und Optimismus stärken die Immun-Abwehr
Wissenschaftliche Studien zeigen den Einfluss von sozialer Integration und positiven Einstellungen auf die Lebenszufriedenheit. Achte also für dein Wohlbefinden auf die Menschen um dich herum und wie du das Leben siehst. Pflegen Sie die Freundschaft nicht aus Verpflichtung, sondern auf eine Weise, die Ihnen das Gefühl gibt, sich wohl und sicher zu fühlen. Das Gleiche gilt für ihre Meinung: Was dir Freude macht und was dir das Leben schwer macht? Versuchen Sie, sich von negativen Gedanken und Beziehungen zu befreien und stattdessen Perspektiven für Empowerment und soziale Beziehungen zu entwickeln. Dies hilft, Stress abzubauen und manchmal auch körperliche Entzündungsprozesse zu lindern.

Verzicht von Alkohol und Nikotin

Verzichten Sie auf übermäßigen Alkoholkonsum und Nikotin sowie weitere Drogen. Der Konsum schadet nicht nur körperlich, sondern kann auch die Psyche negativ beeinflussen. Mögliche Folgen sind unter anderem Antriebslosigkeit, Leistungsschwund, Depression, Unwohlsein und Suchtentwicklung.

 

Wie kommt man zu mehr Ausgeglichenheit und Wohlbefinden?

Die wesentlichen Faktoren eines gesunden Lebensstils zeigen, dass eine ganzheitliche Definition von Gesundheit sowohl den Körper als auch die Psyche umfassen muss. Beide sind durch ihr Nerven-, Hormon- und Immunsystem eng miteinander verbunden. Körperliche Erkrankungen verursachen auch emotionale Schmerzen und psychische Probleme. Darüber hinaus beeinflussen psychische Zustände wie Angst und Stress die Körperfunktionen und können langfristige organische Erkrankungen verursachen. Diese Wechselwirkungen erfordern, dass du dein geistiges und körperliches Wohlbefinden mit der gleichen Ernsthaftigkeit nimmst.

Ein rigoroses Fitnessprogramm, das Sie unter psychischen Druck setzt, wird Ihre Lebensqualität nicht verbessern. Es geht darum, die verschiedenen Aspekte so auszugleichen, dass sie zu Ihnen passen und nicht zu viel Aufwand erfordern. Auf diese Weise können Sie Schritt für Schritt mehr Gesundheit und Wohlbefinden in Ihrem Alltag erreichen.