Lifestyle

Wird Wandern immer beliebter?

Wandern bringt uns raus in die Natur. Wir können dabei nicht nur unsere eigene Gegend näher kennen lernen, sondern auch fremde Länder bewandern. Natürlich spielt beim Wandern die Ausrüstung eine erhebliche Rolle. Was man alles über das Wandern wissen sollte und warum es sich lohnt, auch die eigenen Kinder dazu zu animieren, können Sie jetzt hier erfahren. Wir haben ein paar wichtige Details über das Wandern für Sie herausgefunden. Zudem haben wir natürlich auch gut recherchiert und beweisen, dass das Wandern immer beliebter wird. Darüber wird auch hier berichtet.

Wann wandern wir eigentlich?

Es wird Wandern genannt, wenn wir uns in einem gleichmäßigen Tempo fortbewegen. Dabei spielt es keine Rolle, ob wir uns im Wald oder auf einem normalen Fußweg befinden. Beim Wandern ist es gar nicht unüblich, dass man es mit mehreren Untergründen zu tun hat. Umso erheblicher ist es, sich das richtige anzuziehen. Im Wald kann es schnell kühl werden. Besonders, wenn wir mit Kindern unterwegs sind, sollten wir eher etwas mehr Kleidung einpacken. Der Wald ist wunderschön und man kann sowohl die Fauna, als auch Flora näher kennen lernen. Da bietet es sich auch an, ein tolles Spiel daraus zu machen. Natürlich ist es so, dass man durch das Wandern raus kommt und aus diesem Grund sollte man es ausnutzen. Heute kann jeder im Vorfeld schauen, wie das Wetter wird. Die meisten Menschen gehen am liebsten bei schönem Wetter raus in die Natur. Mit der richtigen Kleidung jedoch, darf es auch bei einem kleinen Regenguss nach draußen gehen. Es sollte dann allerdings auf einem festen Untergrund gewandert werden. Denn ist es zu matschig, macht die Wanderung keinen Spaß mehr und wird Sie frustrieren.

Wandern im Urlaub

Heute denken immer mehr Leute über Aktivurlaub nach. Wussten Sie eigentlich, dass Sie beim Wandern sehr viele Kalorien los werden können? Das Wandern lohnt sich also für die eigene Figur. Ziehen Sie sich gut an und wandern Sie einfach los. Vergessen Sie nur nicht, sich auch ein paar Lebensmittel einzupacken. Beim Wandern bietet sich die eine oder andere Stelle für ein Picknick an. Oft wird heute auch in Urlaubsgebieten daran gedacht, dass immer mehr Menschen wandern gehen und es wurden entsprechende Sitzgelegenheiten im Wald geschaffen. Eine Pause und ein kleines Verweilen im Wald lohnen sich besonders. Dort kann man mit viel Glück auch das eine oder andere Tier in der freien Wildbahn erleben.

Welche Schuhe sind die Besten beim Wandern?

Die besten Schuhe bieten Ihnen viel Fußfreiheit. Sie sollten nie vergessen, dass es wichtig ist, sich feste Schuhe für das Wandern anzuziehen. Sandalen oder Latschen sind überhaupt nicht für das Wandern geeignet. Sie dürfen natürlich auch spontan auf Wanderschaft gehen, aber dabei müssen Sie auch Schuhe anziehen, die bequem sind. Dennoch ist nicht jeder Schuh für das Wandern geeignet. Es braucht eine feste Sohle, die allen Untergründen trotzt. Ihre Schuhe sollten aber dennoch nicht den Fuß einengen. Am besten ist, Sie lassen sich hierbei beraten.

Wandern wird immer beliebter. Endlich aus der Stadt zu kommen und die Natur zu genießen ist wichtiger denn je geworden. Daher können wir Ihnen nur dazu raten, wandern zu gehen! Es gibt auch immer mehr Vereine oder Clubs, die sich auf das Wandern spezialisiert haben. Ganz sicher gibt es auch einen in Ihrer Nähe!

Lifestyle

Mandelsteine sind Wucherungen, die sich auf und in den Mandeln bilden, verhärten und wachsen können, das sind die ovalen Gewebepolster, die auf beiden Seiten des hinteren Teils des Mundes sitzen. Diese Steine sind kein Zeichen von Krankheit oder mangeldner Hygiene und sie verursachen keine anderen negativen Auswirkungen auf Ihre Gesundheit.

Aber die Tonsillensteine können Symptome wie schlechten Atem und Unbehagen im Rachenraum verursachen. Sie können auch lästig sein, da sie nach dem Entfernen immer wieder nachwachsen können.

Wie und warum Tonsillensteine entstehen

Bei einigen Menschen ist die Oberfläche der Mandeln unregelmäßiger als glatt, mit Spalten und Taschen, die tief genug sind, um Lebensmittelpartikel, Bakterien, Speichel und andere Ablagerungen einzufangen. „Lebensmittel, Plaque, Zelltrümmer wie Hautzellen und die Auskleidung des Mundes sammeln sich alle in den Gruben und Spalten“, sagt Jennifer Setlur, MD, eine HNO-Arztin an Massachusetts Eye and Ear, in Boston. Mit der Zeit werden diese Materialien geschlagen und entwickeln sich schließlich zu Steinen.

Mandelsteine sind in der Regel etwa schottergroß, können aber auch recht klein sein – manchmal sogar zu klein, um mit bloßem Auge gesehen zu werden. Sie können auch möglicherweise wachsen, um sogar so groß wie ein Golfball oder größer zu sein, besonders wenn sie ungeprüft gehen. Sie sind normalerweise weich, aber sie können aushärten, und sie sind hellgelblich oder weiß. Leider riechen sie oft sehr unangenehm wegen der Bakterien, die Bestandteil von Mandelsteinen sind. (Eines der am häufigsten bemerkten Symptome von Mandelsteinen ist schlechter Atem.)

Die Struktur Ihrer Mandeln bestimmt Ihr Risiko, Mandelsteine zu entwickeln

Es gibt ein weit verbreitetes Missverständnis, dass Mandelsteine eine schlechte Mundhygiene bedeuten. Aber Tatsache ist, dass Menschen, die bürsten und auf die Mundhygiene achten, auch anfällig für die Entwicklung von Mandelsteinen sein können. (Quelle: Munddusche-tests.net) Was bestimmt, wer für die Entwicklung dieser Wachstumsraten anfällig ist und wer nicht, ist in der Regel das Vorhandensein von Krypten auf der Oberfläche der Mandeln. „Es hat mit der Struktur der Mandeln zu tun“, sagt Aaron Thatcher, MD, Assistenzprofessor an der University of Michigan’s Department of Otolaryngology-Head and Neck Surgery in Ann Arbor. Die Krypten in den Mandeln lassen Material wie Nahrung und abgestorbene Zellen sich ansammeln und verwandeln sich schließlich in Mandelsteine.

Fazit – So wirklich vorbeugen kann man nicht

Man kann auf Alkohol und Milprodukte verzichten, was die Bildung der Mandelsteine verringert, jedoch nicht stoppt. Wer wirklich stark drunter leidet und die Tonsillensteinchen nicht selbst herausgelöst bekommt, sollte mit einem Arzt über eine eventuelle OP sprechen.

Lifestyle

Tipps für einen erholsamen Schlaf

1. Investition in eine gute Matratze

Eine gute Matratze ist unerlässlich für einen langen und ruhigen Schlaf. Man sollte hier also nicht am falschen Ende sparen, eine gute Matratze sollte ca. 400 € kosten und alle 8-10 Jahre ausgewechselt werden.  Beim Kauf einer Matratze sollte man sich im Vorfeld informieren und ggf. beraten lassen. Je nach Körpermasse und Schlafgewohnheit wird ein bestimmter Härtegrad bzw. Matratzenart benötigt. Hier finden Sie Informationen wie Sie die richtige Matratze für erholsamen Schlaf  finden.

2. Schreibe alle deine Sorgen auf, bevor du ins Bett gehst

Unser Gehirn ist ständig damit beschäftigt, Dinge zu koordinieren und Ereignisse zu verarbeiten. Um nicht nachts mit dem Gedankenkreisel kämpfen zu müssen. Nimm dir die Zeit, deinen Tag nochmal in Gedanken durch zu gehen. Schreiben Sie alle Ihre Gedanken und Aufgaben für den nächsten Tag auf ein Blatt Papier und reinigen Sie Ihren „mentalen Schreibtisch“. So laufen Sie nicht Gefahr etwas Wichtiges zu vergessen und können sich im Bett entspannen ohne zu viel nachdenken zu müssen.

3. Vermeiden Sie Bildschirme zwei Stunden vor dem Schlafengehen.

Vermeiden Sie Bildschirme mindestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen und schalten Sie Ihr Handy vollständig aus. Laptops, Mobiltelefone und Fernseher sollten sich besten Falls nicht im Schlafzimmer befinden oder ausgeschaltet sein. Ihr Bett sollte tagsüber nicht als Home Office genutzt werden, sondern nur als Schlafplatz. Eine technische Pause zwei Stunden vor dem Schlafengehen beruhigt den Körper und macht Lust auf Schlaf.

4. geregelter Tagesrhythmus

Versuchen Sie immer in etwa zur gleichen Zeit ins Bett zu gehen und auf zustehen. Ein gleichmäßiger Rhythmus hilft dabei am Abend zur Ruhe zu kommen und Früh vitaler und fitter zu sein. Schaffen Sie sich gegebenenfalls ein Schlafritual (wie z.B.: lesen vor dem Schlafen)

5. besser schlafen mit Düften

Aromatherapie ist der Schlüssel zu einer guten Nachtruhe. Studien haben gezeigt, dass Frauen mit Schlafstörungen mit natürlichen Duftstoffen wie Lavendel schneller einschlafen können. Du kannst zum Beispiel Kissenspray direkt auf das Kissen oder in deinem Zimmer versprühen. Ätherische Öle sorgen für Entspannung und innere Ruhe und beruhigen den Geist, damit er sanft einschlafen kann.

6. Regelmäßige Bewegung

Wer sich Tagsüber auspowert bzw. Sport treibt schläft besser. Dazu gehören nicht nur die Stunden der Aktivität im Fitnessstudio, sondern auch die kleinen „Sportanlagen“ des täglichen Lebens: Treppen statt Aufzüge, Radfahren statt Zug und ein kurzer Spaziergang in der Mittagspause. Kurz vor dem Schlafengehen sollten Sie sich jedoch keiner großen körperliche Anstrengung mehr  aussetzen, da das den Kreislauf ankurbelt, was sich negativ auf den Schlaf auswirkt.

7. eine leichte Mahlzeit in den Abendstunden

Es ist ratsam, fettige und süße Lebensmittel vollständig aus der Ernährung zu entfernen, aber besonders nachts und vor dem Schlafengehen sollten Sie sie vermeiden. Ansonsten hat dein Magen viel zu tun, was auch deinen Geist beschäftigt. Leichte  Mahlzeiten sind für die Nacht geeignet. Das Gerücht, dass Proteine besonders leicht sind, gilt nachts nicht, denn dann hat der Magen schwer zu verdauen.

8. kühler, gut gelüfteter Raum

Vor dem schlafen sollten Sie den Raum wenigstens für 15 Minuten gut durchlüften (auch im Winter). Frische Luft hilft dem Geist sich zu beruhigen und zu regenerieren. Eine kühle Raumtemperatur von 15-18 Grad Celsius trägt ebenfalls zu einem guten Schlaf bei.

Ernährung

Tipps für ein ausgewogenes und gesundes Frühstück – für einen guten Start in den Tag

Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages, so heist es oft.  Ein ausgewogenes Frühstück hilft dabei gut in den Tag zu starten und Energie für den bevorstehenden Alltag zu liefern.

Ernährungs- und Fitnessexperten empfehlen folgende Energielieferanten am Morgen: Müsli mit niedrigem Zuckergehalt (vorzugsweise nicht mehr als 15% Zucker) aus Getreide mit Samen wie Sonnenblumenkernen und Lein mit  Naturjoghurt oder frischer Milch und Obst. „Haferflocken und andere Getreideflocken liefern nicht nur Vitamine und Mineralien, sondern auch Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Produkte mit hohem Zuckergehalt sollten vermieden werden. Anstelle von Fertigmüsli kann das Müsli auch mit frisch gemahlenem, nachts in Wasser eingeweichtem Getreide oder Joghurt im Kühlschrank zubereitet werden. Auf Cornflakes sollte im Hinblick auf ein ausgewogenes Frühstück verzichtet werden, da diese im vergleich zu Müsli einen sehr hohen Zuckergehalt aufweisen.

Alternativ dazu: Sie können ein Vollkornbrötchen oder zwei Scheiben Vollkornbrot dünn mit Butter oder Magarine bestreichen und dann mit Käse oder magerer Wurst belegen, ein wenig Marmelade, Honig oder Bananen und andere Obstscheiben können ebenfalls verwendet werden. Wer es lieber etwas würziger mag kann zu frischen Kräutern wie Petersilie, Schnittlauch, Brunnenkresse, Sonnenblumenkernen, Sesam, gehackten Nüsse oder geschnittenem Gemüse greifen. Naturjoghurt mit frischen Früchten ist weniger süß als Fertigprodukte. Wasser, Kräuter- oder Früchtetee sind perfekt, um den Durst zu stillen. Eine bis zwei Tassen Kaffee als Stimulans, oder ein Glas Orangensaft oder Buttermilch geben die notwendigen Impulse für den Tag.

Ganz auf ein Frühstück zu verzichten sollte man auf jeden Fall vermeiden. Da dies zu einer so genannten Überkompensation führen kann. Durch die fehlende Grundlage wird die Kalorienaufnahme im Laufe des weiteren Vormittages deutlich erhöht. Das kann zum Beispiel Herzerkrankungen als Folge haben. Unabhängig davon ist ein Frühstück auch wichtig um dem Körper neue Energie zu zu führen, welche in der Nacht zur Regulierung von z.B. Herzfunktion und Körpertemperatur verbraucht wurde. Ohne diese Energie verliert man schnell die Konzentration.

 

Lifestyle

Grundbausteine eines Gesunden Lebensstils

Bewegung stärkt die Muskeln und das Herz-Kreislauf-System
Regelmäßige Bewegung ist einer der wichtigsten Faktoren für einen gesunden Lebensstil. Dafür gibt es mehrere Gründe: Sport stärkt die Muskeln und schützt das Skelett vor Übertraining und schlechtem Training. Der Stoffwechsel wird nachhaltig angeregt, während der Blutdruck sinkt. Körperliche Aktivität beugt somit Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. Es reinigt auch die Stimmung, indem es Glückshormone und Botenstoffe freisetzt, die das Immunsystem verbessern.

Jede Woche reichen drei bis fünf Stunden moderater Ausdauersport – Schwimmen, Laufen, Tanzen, Radfahren – aus, um diese positiven Effekte zu erzielen. Regelmäßige tägliche Bewegung, wie z.B. Treppensteigen und Wandern, ist ebenfalls gut für Sie.

Schlaf sorgt für geistige Ruhe und körperliche Erholung
Der Schlaf sorgt für Erholung und verlangsamt den Alterungsprozess. Körper und Gehirn funktionieren nachts voll ausgelastet: Eine hohe Konzentration an Wachstumshormonen sorgt für den Abbau der gespeicherten Stoffwechselprodukte und die Heilung von Gewebeschäden. Das Gedächtnis muss nur äußere Reize aufnehmen und kann so die Informationen des Tages verarbeiten.

Ein regelmäßiger, auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmter Schlaf ist daher ein wesentlicher Beitrag zu Ihrem Wohlbefinden. Erholungs- und Wachstumsprozesse ermöglichen Entwicklung und Regeneration. Deshalb sollten Kinder und Erwachsene gut genug schlafen. Es zählt jedoch nicht die Anzahl der Stunden, sondern die Tatsache, dass Sie sich tagsüber ausgeruht und kraftvoll fühlen.

Ernährung ist die Grundlage
Eine ausgewogene Ernährung leistet einen wichtigen Beitrag zu einem gesunden Lebensstil und ist die Grundlage für Ihr Wohlbefinden. Die Nahrung sollte Ihren Körper mit allen Vitalstoffen versorgen, die er braucht, um ein starkes Nerven- und Immunsystem zu haben. Eine gesunde Ernährung mit frischem Gemüse und Obst, aber auch mit genügend Vollkorn und Hülsenfrüchten ist ideal. Diese Lebensmittel sind leicht zu metabolisieren und zwingen den Körper nicht. Achten Sie darauf, dass Sie nicht zu viel Schaden erwarten. Um den Verbrauch von Zusatzstoffen und Konservierungsmitteln, Alkohol, Nikotin und raffiniertem Zucker zu minimieren.

Das Parasympathische Nervensystem schützt vor Dauerstress
Das vegetative Nervensystem hat viel zu sagen im Puncto Gesundheit. Das sympathische Nervensystem und das parasympathische Nervensystem wirken als Gegengewicht, um ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Anspannung und Entspannung zu gewährleisten und so Verdauung, Kreislauf und Immunsystem zu regulieren. Im täglichen Leben ist das sympathische Nervensystem – das Spannungssystem – oft zu aktiv. Reagiert auf hochdichte Reize, Zeitdruck und Stress. Das parasympathische Nervensystem, andererseits das Entspannungssystem, wird vernachlässigt. Fehlende Ruhephasen verursachen hormonelle Ungleichgewichte, permanenten Stress und emotionale Ungleichgewichte. Dies führt zu körperlichen Symptomen wie Verdauungsstörungen, Bluthochdruck und einem erhöhten Infektionsrisiko.

Bestimmen Sie gegensätzliche Impulse, indem Sie das parasympathische Nervensystem gezielt aktivieren: Lassen Sie sich und Ihr sympathisches Nervensystem ruhig ruhen, verbringen Sie Zeit mit sich selbst, üben Sie Yoga und Meditation oder machen Sie einen Spaziergang im Freien. Längere Dehnungsübungen und Gähnen dazwischen sorgen auch im Alltag für mehr Entspannung.

Soziale Kontakte und Optimismus stärken die Immun-Abwehr
Wissenschaftliche Studien zeigen den Einfluss von sozialer Integration und positiven Einstellungen auf die Lebenszufriedenheit. Achte also für dein Wohlbefinden auf die Menschen um dich herum und wie du das Leben siehst. Pflegen Sie die Freundschaft nicht aus Verpflichtung, sondern auf eine Weise, die Ihnen das Gefühl gibt, sich wohl und sicher zu fühlen. Das Gleiche gilt für ihre Meinung: Was dir Freude macht und was dir das Leben schwer macht? Versuchen Sie, sich von negativen Gedanken und Beziehungen zu befreien und stattdessen Perspektiven für Empowerment und soziale Beziehungen zu entwickeln. Dies hilft, Stress abzubauen und manchmal auch körperliche Entzündungsprozesse zu lindern.

Verzicht von Alkohol und Nikotin

Verzichten Sie auf übermäßigen Alkoholkonsum und Nikotin sowie weitere Drogen. Der Konsum schadet nicht nur körperlich, sondern kann auch die Psyche negativ beeinflussen. Mögliche Folgen sind unter anderem Antriebslosigkeit, Leistungsschwund, Depression, Unwohlsein und Suchtentwicklung.

 

Wie kommt man zu mehr Ausgeglichenheit und Wohlbefinden?

Die wesentlichen Faktoren eines gesunden Lebensstils zeigen, dass eine ganzheitliche Definition von Gesundheit sowohl den Körper als auch die Psyche umfassen muss. Beide sind durch ihr Nerven-, Hormon- und Immunsystem eng miteinander verbunden. Körperliche Erkrankungen verursachen auch emotionale Schmerzen und psychische Probleme. Darüber hinaus beeinflussen psychische Zustände wie Angst und Stress die Körperfunktionen und können langfristige organische Erkrankungen verursachen. Diese Wechselwirkungen erfordern, dass du dein geistiges und körperliches Wohlbefinden mit der gleichen Ernsthaftigkeit nimmst.

Ein rigoroses Fitnessprogramm, das Sie unter psychischen Druck setzt, wird Ihre Lebensqualität nicht verbessern. Es geht darum, die verschiedenen Aspekte so auszugleichen, dass sie zu Ihnen passen und nicht zu viel Aufwand erfordern. Auf diese Weise können Sie Schritt für Schritt mehr Gesundheit und Wohlbefinden in Ihrem Alltag erreichen.

Sport

6 einfache Fitnessübungen für zu Hause

Es besteht absolut keine Notwendigkeit, ins Fitnessstudio zu gehen, um den Körper zu stärken und in Form zu bleiben. Alles, was Sie wissen müssen, ist, wie Sie alle Teile Ihres Körpers auf natürliche Art trainieren können.

Ausrüstung und Gewichte sind oft mit starken Muskeln verbunden, sind aber nicht unbedingt notwendig für den Erhalt der Muskelmasse.

Mit einfachen Übungen, die zu Hause durchgeführt werden können, können Sie einen Trainingsplan erstellen, um die gewünschte Figur und Muskelkraft zu erreichen.

Entscheidend ist die konstante und regelmäßige Durchführung der Übungen , aber auch eine ausgewogene Ernährung und ein gesunder Lebensstil.

Im heutigen Beitrag finden Sie 6 Möglichkeiten, Ihre Muskeln zu stärken, ohne ins Fitnessstudio gehen zu müssen. Probieren Sie es aus!

1. Laufen, Gehen, Joggen

Das Gehen ist nicht nur eine entspannende Aktivität, sondern kann auch die Muskeln der Beine und Hüften stärken.

Regelmäßiges Gehen aktiviert die Durchblutung, baut Spannungen ab, steigert den Stoffwechsel und erleichtert das Abnehmen.

Was ist zu beachten?
Tragen Sie bequeme Kleidung und Turnschuhe. Gehen Sie täglich in schnellen Schritten für 15 bis 30 Minuten.

2. Kniebeugen

Das Kniebeugen wird besonders für starke, feste Beine und einen schmalen Po empfohlen.

Das erhöht gleichzeitig den Energieverbrauch und verbessert die Körperhaltung!

Wie macht man Kniebeugen richtig?

Du stehst auf dem Boden, mit offenen Beinen bis zur Schulterbreite, geradem und geradem Rücken und um 90º geneigten Beinen.
Bewegen Sie nun Ihren Körper, als ob Sie auf einem Stuhl sitzen würden. Es ist wichtig, dass Knie und Sprunggelenk ausgerichtet sind. Die Knie dürfen nicht über die Spitze der Zehen hinausragen.
Bleiben Sie in dieser Position für 3 bis 5 Sekunden und kehren Sie dann in die Ausgangsposition zurück.
Wiederholen Sie 3 bis 4 Sätze von je 12 bis 15 Wiederholungen.

3. Liegestütze

Wenn Sie in Form bleiben wollen, sind Liegestütze ideal, um die Muskeln des Oberkörpers zu stärken.

Die Arme und der Rücken, die das gesamte Körpergewicht tragen, werden trainiert, aber auch andere Körperteile profitieren von dieser Übung.

Diese Aktivität ist jedoch eine Herausforderung. Aber nicht nur die körperliche Leistungsfähigkeit, sondern auch das Gleichgewicht und die Koordination können verbessert werden.

Wie macht man diese Übung?
Legen Sie sich auf einer Yogamatte mit ausgestreckten Armen und weit geöffneten Schultern hin.
Die Beine sind geschlossen oder leicht offen und liegen auf den Enden der Zehen. Es ist wichtig, dass der Rücken gerade bleibt.
Atmen Sie ein und biegen Sie nun Ihre Arme, um den Rumpf auf den Boden zu richten. Der Lendenbereich darf nicht absinken!
Der Körper berührt den Boden nicht. Bringen Sie dann den Rumpf wieder in seine Ausgangsposition zurück.
Wiederhole diese Bewegung 8 bis 10 Mal und führe Sie insgesamt 3 Sätze durch.

4. Beinheben

Beinheben ist sehr nützlich, um den Bauch und das Gesäß zu stärken.

Je nach Position können die Arme gleichzeitig angetrieben werden.

Wie wirds gemacht?
Legen Sie sich mit dem Rücken auf eine Yogamatte oder etwas Vergleichbares. Heben Sie nun eines Ihrer Beine aufrecht, ohne sich mit dem Rücken oder den Händen zu helfen.
Bleiben Sie in dieser Position für 8 bis 10 Sekunden und erholen Sie sich kurz.
Wiederholen Sie diese Übung mit dem anderen Bein und machen Sie ca. 12 Wiederholung pro Bein.Um die Arme gleichzeitig zu stärken, strecken Sie sie in einem Winkel von 90° nach vorne oder zur Seite und heben sie an.

5. isometrische Übungen für die Bauchmuskulatur

Mit diesen Übungen können Sie Ihre Bauchmuskeln und Hüften in Form halten und gleichzeitig Ihre körperliche Ausdauer steigern.

Davon profitiert auch der untere Rücken. Sie können diese Übung auch verwenden, um Verletzungen des Rückenmarks zu vermeiden.

Wie werden isometrische Übungen der Bauchmuskulatur durchgeführt?
Du liegst mit dem Rücken auf einer Yogamatte und die Arme auf beiden Seiten des Körpers.
Heben Sie nun beide Beine an, bis Ihr Körper einen rechten Winkel bildet. Senken Sie nun langsam Ihre Beine, aber berühren Sie nicht den Boden.
Halten Sie die Position 8 Sekunden lang , ruhen Sie sich dann 8 Sekunden lang aus und wiederholen Sie die Übung.
Beginnen Sie mit 4 bis 8 Wiederholungen. Wenn Sie besser trainiert sind, können Sie die  Zahl der Wiederholung erhöhen.

6. Übungen mit Gegenkraft

Dies ist eine Übung mit zwei gegensätzlichen Kräften: Kontraktion und Dehnung.

Es gibt viele Möglichkeiten, dies zu tun. Zuerst empfehlen wir eine sehr einfache Übung, bei der Sie sich an eine Wand lehnen.

Wie macht man diese Übung?
Legen Sie beide Handflächen in Brusthöhe an die Wand und strecken Sie die Arme so weit wie möglich aus.
Biegen Sie ein Bein nach vorne und strecken Sie das andere Bein nach hinten.
Drücken Sie nun mit aller Kraft gegen die Wand als ob Sie versuchen würden, diese zu bewegen. Bleiben Sie in dieser Position für 10-12 Sekunden.
Führen Sie 4 Wiederholungen durch.

Bist du bereit, zu Hause zu üben, um in Form zu bleiben? Wie du sehen kannst, sind diese Übungen sehr einfach und du brauchst keine Ausrüstung oder Ähnliches.

Trainiere jeden Tag, um fit zu bleiben, deine Muskelkraft zu verbessern und deinen Körper in Form zu halten!

Ernährung

Tips für eine ausgewogene Ernährung

Vielleicht haben Sie schon einmal das Sprichwort „Du bist, was du isst“ gehört? Darin steckt durchaus etwas Wahres:  Eine gesunde und ausgewogene Ernährung hilft deinem Körper, die Energie und Nährstoffe zu bekommen, die er braucht, um optimal zu funktionieren.

Für diejenigen von uns, denen es darum geht, den Cholesterinspiegel auf einem empfohlenen Niveau zu halten, ist eine ausgewogene Ernährung mit einer Vielzahl von verschiedenen Lebensmitteln sehr wichtig. Was ist eine ausgewogene Ernährung?

Erklärung der ausgewogenen Ernährung

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist sehr vielfältig und umfasst die fünf unten aufgeführten Hauptgruppen. Dies ist keine strenge Richtlinie, sondern ein Beispiel für die Grundidee einer ausgewogenen Ernährung. Nicht alle großen Lebensmittelgruppen sollten in der gleichen Menge konsumiert werden. Ihr Körper benötigt wenig bestimmte Nahrungsmittel (z.B. sichtbare Fette), während andere (z.B. Obst und Gemüse) eine wichtigere Rolle bei einer ausgewogenen Ernährung spielen.

Eine ausgewogene Ernährung beinhaltet:

1 . Viel Obst und Gemüse

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) empfiehlt, 650 Gramm Obst und Gemüse pro Tag zu essen, was einfacher ist, als Sie denken. Frische Lebensmittel, Konserven, getrocknetes oder gefrorenes Obst und Gemüse sorgen für eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Sie können problemlos in Backformen, Suppen, Aufläufen oder zum Frühstück, Aperitif oder Dessert verzehrt werden.

Beachten Sie, dass Kartoffeln eine Ausnahme von dieser Regel von 650 Gramm darstellen, da sie Teil von stärkebasierten Lebensmitteln sind (siehe unten).

2. stärkehaltige Lebensmittel wie Brot, Nudeln, Reis, Getreide und Kartoffeln

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung sollte etwa ein Drittel der stärkehaltigen Lebensmittel enthalten. Sie liefert wichtige Energie und Nährstoffe und kann auch eine wichtige Ballaststoffquelle sein. Dies gilt insbesondere für Vollprodukte, „dunkle“ Produkte und Kartoffeln in Kombination mit Pellets. Studien zeigen, dass die Einnahme von 3 Gramm Beta-Glucan (eine Art von Ballaststoffen aus Hafermehl) als Teil einer gesunden Ernährung und Lebensweise den Cholesterinspiegel* senken kann.

Der GED empfiehlt eine tägliche Ballaststoffzufuhr von mindestens 30 g pro Tag. Verschiedene Lebensmittel enthalten unterschiedliche Mengen an Ballaststoffen. 250 Gramm Vollkornbrot entsprechen etwa 20 Gramm Ballaststoffen, 200 Gramm Kartoffeln mit etwa 3,5 Gramm Ballaststoffen und 100 Gramm Gurken mit nur 0,9 Gramm Ballaststoffen.

3. Nichtmilchproteine wie Fisch, Hülsenfrüchte, Nüsse, Eier und Fleisch.

Proteine fördern das Wachstum und den Erhalt der Muskelmasse. Um den empfohlenen Cholesterinspiegel zu halten, ist es wichtig, zwischen den verschiedenen Fettarten in Proteinen zu unterscheiden. Nüsse und öliger Fisch enthalten eine große Menge an ungesättigtem Fett, das helfen kann, den Cholesterinspiegel zu senken, wenn es als Teil einer ausgewogenen Ernährung als Ersatz für gesättigte Fettsäuren* verwendet wird.

Lebensmittel dieser Kategorie können auch viel Ballaststoffe enthalten: Hülsenfrüchte (wie Bohnen, Linsen und Erbsen) und Nüsse sind ideal, um den Ballaststoffgehalt Ihrer Ernährung zu erhöhen.

4. Milch und andere Milchprodukte

Milch und andere Milchprodukte wie Käse, Sahne und Butter enthalten ebenfalls viele Proteine und Mineralien wie Kalzium, aber oft auch viele gesättigte Fettsäuren, insbesondere ganze Milchprodukte. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung sollte daher auch fettarme Magermilchprodukte oder Produkte mit niedrigem Gehalt an gesättigten Fettsäuren wie Magermilch oder Aufstriche auf Ölbasis umfassen. Unser cholesterinreicher Diät-Auswahlleitfaden hilft Ihnen, gute Alternativen zu Lebensmitteln mit hohem gesättigten Fettgehalt zu wählen.

5. Fett und Zucker

„Sichtbare“ Fette, d.h. Fette in Form von Öl, Butter oder Fettschichten in Fleischteilen und Zucker, sollten nur ein kleiner Teil Ihrer Ernährung sein.

Fette versorgen uns mit Energie und wichtigen Fettsäuren, die der Körper benötigt, aber nicht allein produzieren kann. Allerdings müssen „sichtbare“ Fette, wie beispielsweise „unsichtbare“ Fette in anderen Lebensmitteln, von höchster Qualität sein. Gemäß den GDI-Referenzwerten müssen essentielle Fettsäuren für die Herstellung von
Für Kinder zwischen 4 und 4,5%.
Für Kinder zwischen 3 und 3,5%.
Für Teenager und Erwachsene: 3%.

der Energieversorgung.

Eine ausgewogene Ernährung kann dazu beitragen, die Essgewohnheiten zu ändern und das allgemeine Wohlbefinden erheblich zu steigern. Sie fühlen sich fitter,  vitaler und haben mehr Antrieb. Zudem können viele ernährungsbedingte Krankheiten vorgebeugt werden.

 

Ernährung

Wer liebt diese fruchtige Vitamin-Bombe nicht: Den leckeren Smoothie! Gerade in der modernen, gesunden Küche ist dieses feine Getränk mehr als ein Hype. Schließlich macht es Jung und Alt Spaß, gesunde Vitamine zu naschen und dabei den Smoothie sogar überall hin mitnehmen zu dürfen.

Wie jedoch können auch Sie den perfekten Früchte-Spaß mit dem Stabmixer schnell und einfach zubereiten? Wie schmeckt dieses Obstgetränk besonders lecker und frisch? Wir geben Ihnen wichtige Tipps und Tricks zu diesem Thema. Wie gelingt Ihnen der perfekte Smoothie mit dem Pürierstab?

Hochwertige Stabmixer finden sie übrigens hier: https://www.puerierstab-tests.de/

Frische Zutaten

Bitte verwenden Sie nur frische Zutaten. Waschen Sie alles Obst gründlich und nehmen Sie nicht zu viele Sorten Früchte, die Sie mit dem Pürierstab zum sämigen Smoothie verarbeiten. Auch Sie möchten sicher keinen undefinierbaren Früchtebrei im Glas servieren, oder? Ein paar Beeren, Bananen und eine weiche Birne reichen oft aus, um den perfekten Smoothie zu mixen.

Eis, Eis und nochmals Eis

Wie schmeckt im Sommer der leckere Früchte-Spaß besonders erfrischend? Geben Sie etwas Eis zu dem Frucht-Drink hinzu. Das verdünnt nicht nur den Smoothie, sondern sorgt auch für den besonderen Frische-Moment. Außerdem sorgt ein Spritzer Zitronensaft oder ein Hauch Melisse für die nötige Säure, damit der Smoothie leicht und vollmundig schmeckt.

Mix aus Obst und Gemüse

Wie können Sie den perfekten Mix eines gesunden Vital-Drinks zaubern? Jeden Tag sollten wir fünf Portionen Obst und Gemüse zu uns nehmen. Mit der perfekten Mischung werden auch Kinder die ein- oder andere Gemüsesorte wie Rucola, Kohl oder Spinat im Frucht-Drink zu sich nehmen. Ist dies nicht eine gesunde Alternative, die Sie einfach und schnell mit dem Pürierstab zubereiten können? Zugegeben: Der klassische Obst-Smoothie schmeckt uns allen – doch es muss nicht immer so süß einhergehen, oder?

Tipp: Tasten Sie sich langsam an das Thema Smoothie heran. Sie werden, sehen, dass Sie mit der Zeit immer mehr Erfahrungen sammeln, wie Ihnen die beste Gaumenfreude zum Trinken gelingt.

Smoothies machen satt

Dieser Frucht-Drink ersetzt eine komplette Obstmahlzeit. Deshalb sollten Sie Smoothies niemals zu schnell trinken. Warten Sie ab, wie satt Sie Ihr Smoothie macht, indem Sie ihn langsam genießen. Wer noch feine Nüsse, einen Schuss Sahne oder Joghurt in den Vital-Drink mit dem Pürierstab mischt, ersetzt eine gesunde, vollwertige Mahlzeit. Wenn Sie Nüsse oder Körner mit im Drink mixen, sollten Sie unbedingt einen sehr hochwertigen Zauberstab verwenden. Nur dieser Pürierstab kann mühelos alle harten Lebensmittel zerkleinern. Im Grundsatz gilt: Je weicher und süßer das Obst im Früchte-Drink, desto leichter lässt sich das gesunde, sämige Getränk herstellen.

Wie lange hält sich der Smoothie im Kühlschrank?

Grundsätzlich sollten Sie beachten: Je frischer Sie den Smoothie genießen, desto mehr Nährstoffe weist er auf. Außerdem schmecken ganz frisch gemixte Getränke besonders intensiv und lecker. Somit gilt als Grundregel: Bereiten Sie den Vital-Drink frisch zu und servieren Sie diesen sofort. Sollten Sie den Smoothie auf Vorrat zubereiten, bitte stellen Sie diesen kühl und trinken Sie ihn noch am gleichen Tag. Schließlich möchten auch Sie sich so gesund wie möglich mit dem Früchte-Spaß ernähren, oder?

Wie können Sie den Drink veredeln?

Im klassischen Früchte-Drink mixen Sie lediglich etwas Zitronensaft, Honig oder Zucker unter den Smoothie. Allerdings lässt die moderne Küche durchaus Abwandlungen zu: Verfeinern Sie Ihren Smoothie mit Joghurt, Sahne, Nüssen, Samen oder frischen Kräutern. Brennnesseln sind besonders gesund und geschmacksneutral. Sie werden gerne unter den Obst-Traum mit dem Pürierstab gemischt. Brennnesseln reinigen das Blut, wirken entwässernd, unterstützen den gesamten Stoffwechsel und die gesunde, kalorienbewusste Ernährung. Deshalb können auch Sie frische Brennnesseln einfach unter den Smoothie mischen.

Tipp: Liebhaber von Gewürzen fügen dem Smoothie Schärfe (zum Beispiel in Form von Ingwer oder Chili) hinzu.

Fazit

Smoothies – ein leckeren Genuss, der die vitale Küche unterstützt. Welches Obst möchten Sie in Ihren Vital-Drink mixen?